Aquarium neu einrichten, aber richtig. 23.04.2016 15:33

 

Einrichtung eines neuen Aquariums.

 

 

Nahezu täglich erreichen uns E-Mails mit der Bitte um Hilfe, weil das neu eingerichtete Aquarium nicht richtig funktioniert.

Der letzte Fall eines 60 Liter Aquariums, wo nach 6 Wochen nur noch 4 von 10 Neons lebten, das Pärchen Schmetterlings-Buntbarsche schon nach 14 Tagen das zeitliche segneten und von 5 Corydoras nur noch einer ab und zu auf tauchte.

Statt Pflanzen blühten Pinsel und Blau-Algen und Verzweiflung pur über den Schandfleck im Wohnzimmer, so die Kundin wörtlich, blieb von dem Wunsch eines schönen Aquariums.

Kein Einzelfall, wie man täglich im Internet verfolgen kann.
Die Ratschläge die man darauf hin bekommt helfen auch nicht weiter.
Ein ähnliches Beispiel zu dem der Kundin oben, findet man nicht nur in Foren, sondern auch auf "Gute Frage" wo wir gleich mehrere Hilfe-Rufe bezüglich Neu-Einrichtung des Aquariums fanden.

Neu-Einrichtung des Aquariums ist dann oft der letzte Ausweg und je nach Aufbau des Beckens auch der sinnvollste.

Unsere Kundin hatte auch den Wunsch komplett neu zu beginnen und da in der Nähe von Pforzheim wohnend, schauten wir uns das Aquarium vor Ort an.

Hier wurden wirklich alle Fehler mit Ersteinrichtung gemacht, die man nur machen konnte.

Der Bodengrund bestand aus einem Gemisch, von Sand und Torf garantiert frei von Nitrat und Phosphat.
Weil die Pflanzen nicht wie erhofft gewachsen sind wurden um die Wurzeln herum noch Tonkugeln in den Boden gedrückt.
(Das Märchen, dass untergetauchte Wasser-Pflanzen Nährstoffe über die Wurzeln auf nehmen behandelten und widerlegten wir in anderen Artikeln schon ausführlich.)

Der Kies war ein normaler Aquarien-Kies mit grober Körnung und zudem kalkhaltig, wie der Test mit Salzsäure ergab.

Die Karbonat-Härte des Wassers hatte KH 8
Die Gesamt-Härte des Wassers hatte GH 13
Der pH-Wert des Wassers lag bei 7,8
Dem pH-Wert entsprechend lag auch Ammoniak in dem Wasser vor.

Der Innen-Filter war lediglich mit Schwämmen und Aktiv-Kohle bestückt.
Der verwendete Dünger für die Pflanzen war auch garantiert frei von Nitrat und Phosphat.
Die Temperatur war auf 27 Grad ein gestellt, weil diese Temperatur für die Fische und Pflanzen gut wäre.

Was lief hier bei der Einrichtung dieses Aquariums falsch?

Alles, was man nur falsch machen kann.

1. Fehler:
Die Wahl der Fische war für die gegebenen Wasser-Werte denkbar schlecht.
Leider sind die genannten Fische auch mit die schönsten Fische die man in einem kleinen Aquarium gut halten könnte wenn das Wasser denn für diese auch geeignet wäre.
Dies war es natürlich nicht, da es sich um klassische Weichwasser-Fische handelte die in hartem Wasser nur dahin vegetieren, aber nicht wirklich leben können.

Egal was man Ihnen bei dem Kauf von Fischen, von welchen auch immer erzählen mag, glauben Sie nicht, dass obige Wasser-Qualität gut ist, denn das ist diese auch nicht für Guppy, Platy, Schwertträger und ähnliche.
Diese sollten höchstens leicht im alkalischen Bereich von pH 7,2 bei GH unter 10 und einer KH von 6 liegen.
Besser noch im leicht sauren Bereich mit pH-Wert unter 7,0, was auch dem Wasser aus den meisten Fang-Gebieten dieser Fische entspricht.

Im Zierfisch-Verzeichnis kann man dazu etwas lesen was zu denken geben sollte!
(Diese Webseite können wir nur empfehlen, da diese auch eine sehr gute Fisch-Datenbank bietet.)

Wir kennen Züchter die Guppy und Platy in den schönsten Diskus-Farben in Weichwasser züchten damit diese mit Diskus vergesellschaftet werden können.
Dies ist nicht nur ein wunderschöner Anblick, sondern diese Fische sind auch wesentlich widerstandsfähiger und langlebiger.

Aber wieder zu dem Wasser welches nicht nur immense Bedeutung für die Fische, sondern auch einen unwahrscheinlichen Einfluss auf das Wachstum der Wasserpflanzen, inklusive der Verhinderung von Algen hat.

2. Fehler:
Der Boden bildete durch das Sand-Torf-Gemisch schon leicht Schwefelwasserstoff, der bei Durchfurchung in kleinen Blasen auf stieg.
Mehr zu diesem Thema in unserem Artikel "Bodengrund im Aquarium, aber richtig."
(Hier ist auch der richtige Kies ausdrücklich erwähnt.)

3. Fehler:
Der Kies und pampige Bodengrund ließ keine Zirkulation des Wassers im Boden zu.
Die Lehm-Kugeln um die Pflanzen-Wurzeln schaffte um die Wurzeln herum zusätzlich ein anaerobes Milieu.

4. und gravierendster Fehler:
Das Aquarium wurde ein gerichtet, mit Wasser befüllt und mit Pflanzen bestückt.
Die Einfahr-Zeit des Aquariums wurde mit 4 Wochen vor Fischbesatz beachtet.

Bevor die Fische ein gesetzt wurden verloren die Pflanzen schon die ersten Blätter und wurden unansehnlich ohne nur einen Millimeter gewachsen zu sein.
Die ersten Pinsel-Algen tauchten bereits wenige Tage später auf.
Zu diesen gesellten sich nach 3 Wochen auch noch (Cyano Bakterien) Blau-Algen.

Warum?

5. Fehler, keine CO2 Zugabe:
Die wichtigsten Haupt-Nährstoffe für Wasserpflanzen sind CO2, Kalium, Nitrat, Phosphat und Eisen, gefolgt von weiteren Spuren-Elementen.
(Eisen ist auch ein Spuren-Element von dem der Bedarf aber am höchsten ist, sodass wir es bei den Makro-Elementen an führen.)

Die Kundin wurde weder auf die Bedeutung des Kohlenstoffs in Form von CO2 Zugabe aufmerksam gemacht, noch wusste diese von der Bedeutung des Nitrates und Phosphates für die Pflanze.

Der Pflanzen-Dünger und der angeblich Wunder vollbringende Bodengrund waren ausdrücklich als Nitrat und Phosphat frei deklariert.
Auch im Leitungswasser war kein Nitrat und Phosphat mit Tropfen-Test nachweisbar.
Dafür aber Silikat (Kieselsäure) die verantwortlich für die Blau-Algen gewesen ist.

Die Pinsel-Algen entstanden durch die biogene Entkalkung des Wassers, wie ausführlich in dem Text zu unserer Bio CO2 Anlage beschrieben.

Ohne die Haupt-Nähr-Elemente CO2, Nitrat und Phosphat konnten die Pflanzen nicht wachsen, denn fehlt nur ein Element werden wichtige Funktionen in der Pflanze unterbunden und dies kann auch nicht durch andere Elemente im Überfluss kompensiert werden.

Die Kundin bekam die üblichen Tipps, wie dass Eisenmangel Ursache sein könnte, kaufte zusätzlich einen Eisen-Dünger der die Pinsel-Algen dann richtig explodieren ließ.

Merke::
Wasser-Pflanzen können nur dann Nährstoff-Konkurenten gegen Algen sein wenn diese selbst alle Nährstoffe zur Verfügung haben und diese auch tatsächlich optimal verwerten können.
Dazu gehört das richtige Wasser, denn bekannt ist, dass die Aufnahme von Nährstoffen für unsere tropischen Wasserpflanzen optimal im pH_Bereich von 6,0-6,5 gegeben ist.

Man muss nicht in der Zwickmühle sein es Fischen und Pflanzen gerecht zu machen, denn mit dem richtigen Wasser wird man beiden gerecht.
Abgesehen von wenigen Ausnahmen wie Malawi oder Tanganika-Becken die meist ohne Wasser-Pflanzen betrieben werden weil selbst Anubia oder ähnliche schnell mit Pinsel-Algen besetzt werden.
Pinsel-Algen, wissenschaftlich Kalk-Algen pflanzen sich auf kleinen (ausgefällten) Kalk-Plättchen fort was uch der Grund dafür ist, dass diese so fest auf befallenen Gegenständen sitzen.

Wir richteten das Aquarium für die Kundin komlett neu ein.

Von der Einrichtung blieben lediglich der Heizstab, den wir mit einer Rasierklinge wieder als solchen erkennbar machten, das Mond/Nachtlicht und die Deko-Wurzel aus Kunststoff übrig.
Die 3 Deko-Steine die in dem Becken waren reagierten ebenfalls auf den Kalk-Test mit Salzsäure.

Das 60 Lter Aquarium wurde komplett leer gemacht, die Pflanzen, oder das was von ihnen übrig war wurden entsorgt.

Wir brachten unseren Bodengrund, 1,5 Kg Zeolith, 1,5 Kg Lava Granule und 1,5 Liter gebranntem Ton und Lehm ein, vermischten diese untereinander und deckten diesen Bodengrund dann mit der Pflanz-Matte ab.

Darauf wurden dann 12 Kg Quarzkies in der Körnung 1,2-1,8 mm gegeben.

Achtung!
Verwenden Sie nur natürlichen Kies, am besten immer Quarz-Kies und auf keinen Fall Farb-Kiese, die schön bunt in rot, grün, blau oder schwarz an geboten werden.
Diese geben giftige Stoffe ((Phenole) an das Wasser ab!

Das Wasser für das Aquarium stellte uns erst einmal vor das nächste Problem, da dieses Kieselsäure enthielt und daraus wieder Braun oder Blau-Algen entstehen könnten.

Hier gingen wir so vor, dass wir das Leitungswasser über einen Mischbett Vollentsalzer aufbereiteten und das Aquarium damit befüllten.
So erhielten wir 99% reines Wasser, auch ohne Kieselsäure.

Da die Kundin wieder Neons, Corydoras und Ramirezi (Schmetterlingsbuntbarsche) halten wollte, die besonders heikel auf die Wasserqualität reagieren, mehr als alle anderen saures und mineralarmes Wasser haben sollten um ihr biologisches Alter zu erreichen, härteten wir das vollentsalzte Wasser im Aquarium mit unserem KH und GH Plus jeweils auf KH 5 und GH 6 auf.

Jetzt setzten wir Kati und Ani stark sauer, schwach basisch direkt im Aquarien-Kreislauf, zum indirekten Wasserwechsel ein.
Damit stellten wir eine KH von 2 und eine GH von 2, mit einem pH-Wert von 6,1 ein.

Diese Maßnahme ist unbedingt nötig, doch wenn wir etwas machen, dann so optimal wie möglich.
Es reicht auch das Wasser mit einem Mischbett Vollentsalzer auf zu bereiten, denn mit Bio CO2 Zugabe ist hier bei KH 2 auch ein pH von 6,5 erreichbar.

Vollzogen wurde der indirekte Wasserwechsel mit der AquaEl Powerhead Pumpe 500 l/h mit welcher unser Zeolith-Innenfilter, siehe Bild des Aquariums, betrieben wird.
Der vorherige Innenfilter als besserer Wasser-Umwälzer wurde nicht mehr ein gesetzt.

Das Wasser im Aquarium wurde nun mit unserem Komplex-Dünger, sowie mit unseren Nitrat und Phosphat Dünger gedüngt.

Dreimal wöchentlich wird unser Bio EM zu gegeben um Algen erst nicht die geringste Chance zu geben und ein gutes Wassermilieu zu schaffen.

Außerdem wurde unsere Bio CO2 Anlage ein gesetzt um die Pflanzen otimal mit Kohlenstoff zu versorgen, weil ja noch keine Fische und nur wenige Mikroorganismen im Aquarium sind, die CO2 in dieses ein bringen.

Die Temperatur wurde auf 26 Grad ein gestellt und die Heizung wird mit dem Licht über eine Zeitschaltuhr gesteuert um eine Differenztemperatur zu schaffen.
Licht aus, Heizung aus und morgens Licht und Heizung wieder an.

Das war es auch schon und die Kundin setzte schöne neue Pflanzen ein die bei Ebay 25,00 Euro kosteten.

Die Wurzel, als einzige Deko, wurde befreit von Pinsel-Algen auch wieder verwendet.

Reine Kosten für Bodengrund, Kies, Zeolith-Filter und Bio CO2 Anlage betrugen ca. 50,00 Euro und die gleiche Summe für unsere Aufwendungen vor Ort.

Die nächste Anschaffung der Kundin wird unser Mischbett Vollentsalzer mit 3 Liter Inhalt sein um künftig optimales Wasser für Ihre Fische und Pflanzen her stellen zu können.

Gesamt-Kosten betragen dann damit ca. 140,00 Euro mit der Sicherheit, dass keine Fische mehr sterben, die Pflanzen wachsen und sich vermehren, ohne dass Algen auf treten.
Dies können wir in diesem Fall sogar garantieren, da wir vor Ort sind und sicher, dass die Kundin genau das tun wird was wir ihr geraten haben.

Das Aquarium steht nun 5 Tage, die Pflanzen sehen noch wie ein gesetzt aus und sind sogar schon, deutlich auf dem Bild erkennbar um 2 cm gewachsen.
Die Leopard-Echinodorus beginnt ihre Farben zu entfalten wie dieses nur in optimalem Wasser möglich ist.

Die ganze Aquarium Neu-Einrichtung wurde auch mit einem Video, inklusive indirektem Wasserwechsel auf gezeichnet.
Wir stellen dieses ein wenn die Fische wieder in dem Aquarium sind und auch das Wachstum der Pflanzen deutlich erkennbar ist.

Fragen Sie uns, bevor Sie ein neues Aquarium ein richten, oder mit einem neu eingerichteten Probleme haben, denn wir beraten kostenlos und versuchen zu helfen.


 

Probleme mit dem neuen Aquarium? Das muss nicht sein!


 

 

 

 

 

 

 

A

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.