Funktionsweise der Vollentsalzung. Indirekter Wasserwechsel im Aquarium mit Kati und Ani. 18.05.2011 00:12

Indirekter Wasserwechsel im Aquarium mit Kati und Ani.



Abgesehen von dem Wohlergehen für Ihre Fische und Pflanzen, welches immer im Vordergrund stehen sollte, denn auch artgerechte Haltung ist Tier, Natur  und Artenschutz.

Die Bedeutung von Weichwasser für Fische und Pflanzen ist ein sehr vernachlässigtes Thema in der Aquaristik.

Nicht nur KH und pH bestimmen die Wasserqualität, sondern auch das Redoxpotential und der Redoxwert des Wassers.
Für gutes fisch und pflanzengerechtes Wasser sollte das Redoxpotential zwischen 200 - 400 mV liegen und je nach Fischbesatz zur artgerechten Haltung oder Zucht auch im Bereich weit unter 200 mV
Über 400 mV handelt es sich um aggressives, oxidierendes Wasser.
Nicht richtig ist natürlich, dass ein niedriges oder sehr niedriges Redoxpotential ein Zeichen für eine schlechte Wasserqualität ist.
Dies wäre und würde es dann, wenn nicht ausreichend Sauerstoff im Wasser wäre und somit das Redoxgleichgewicht nicht stimmen würde.
Das wichtigste im Aquarium ist immer der Sauerstoffgehalt des Wassers, der zu keiner Zeit unter 4 mg/l fallen darf.
4 mg/l sind das Minimum welches Bakterien zur Oxidation von Stoffen benötigen!

Mit Kati und Ani schaffen Sie also nicht nur Weichwasser sondern auch einen günstigen Redoxwert mit einem Gleichgewicht von Oxidation und Reduktion und somit artgerechter Wasserqualität.

Was ist daran, dass Weichwasser mit KH 2 und pH 6,3 instabiler ist als Wasser mit höheren Werten?
Panikmache an 1. Stelle, denn bei Weichwasser handelt es sich um kein instabilies Wasser da die stabilisierenden Gleichgewichtskomponenten in Weichwasser ebenfalls vorhanden sind.
Den gefürchteten Säuresturz in Aquarien habe ich mit Weichwasser noch nie erlebt, dagegen aber oft in Aquarien mit hohen pH und KH Werten durch die biogene Entkalkung des Wassers.

Mit Kati und Ani ist der indirekte Wasserwechsel eine Freude und kein Horror mehr.
 
Kati und Ani stellen Sie einfach auf die Abdeckung Ihres Aquariums, oder auf einen Stuhl davor und mit einer kleinen Kreiselpumpe saugen Sie das Wasser direkt aus dem Aquarium in Kati.
Durch Kati wird das Wasser in den mit Kati verbundenen Ani geleitet und wieder zurück in das Aquarium. Fertig! und das mit einer Leistung von bis zu 60 Litern (je nach Aquariengröße entsprechend reduziert) in der Stunde!

Sie können Kati und Ani auch mit dem Auslauf Ihres Außenfilters verbinden und so den indirekten Wasserwechsel betreiben. Wie ist dieses möglich ???
Kati und Ani sind Ionenaustauscher, die entmineralisiertes, ähnlich destilliertem Wasser her stellen.

Kati und Ani Wasser hat einen Ausgang von GH und KH 0 und einen pH Wert von 6,0 mit einem möglichen Leitwert von 1 µ/s und einer möglichen Resthärte kleiner als 0,1 dH
Keine Unmengen Nitrat, Phosphat, Kupfer, Ammoniak und Clorid, etc. mehr im Wasser.
Sogar Nitrit und Chlor werden durch Kati und Ani entfernt!

Ganz wichtig zu wissen ist, dass es natürlich keine Mangelerscheinungen des Wassers gibt, da wir das Minimalgesetz von Liebig nicht außer Acht lassen und alles was wichtig ist im Wasser verbleibt, eben nur so reduziert, dass wir bestes Aquarienwasser erhalten.

Nachdosierung von Dünger, etc. nach dem indirekten Wasserwechsel fällt so an, wie auch bei normalem Wasserwechsel. Dadurch, dass bei pH ca. 6,0 Ausgang Kati und Ani wenig CO2 aktiviert wird, ist der indirekte Wasserwechsel, direkt im Aquarium, problemlos und gefahrlos nach Bedienungsanleitung möglich.
Angenommen, Sie haben ein 120 Liter Aquarium mit einem pH von 7,5, KH 8 und GH 14, die Sie auf pH 6,5, KH 3-4 und GH 7 einstellen wollen.

Bei Vollentsalzung im Aquarienkreislauf arbeiten die Geräte im Halbwertverfahren was bedeutet, dass bei einmaligem Durchlauf die Aquarienwasserwerte um die Hälfte gesenkt werden. Diese Hälfte bei einem weiteren Durchlauf dann wiederum um die Hälfte.

Bei Anschluss an die Wasserleitung dagegen erhalten Sie sofort entmineralisiertes Wasser mit KH und GH 0

Bei dem Beispiel des 120 Liter Aquariums brauchen Kati und Ani also bei 60 l/h ca. 2 Stunden Laufzeit, um diesen schon optimalen Wunschwert ein zu stellen.
Die langsame pH Veränderung über 2 Stunden macht Fischen nichts aus und bewahrt sie vor dem gefährlichen Osmoseschock weil sie ihre Körperfunktionen langsam an die Wassserveränderung anpassen können.

Da Sie bei pH 6,5 und KH 4 einen CO2 Gehalt von ca. 20 mg/l freies CO2 im Wasser haben, welches von Fischen, Bakterien ausgeatmet und Pflanzen, durch Zellatmung in der Nacht abgegeben wird, ist eine CO2 Zugabe nur noch bei starken Pflanzenbestand erforderlich.

Wichtig zu wissen ist auch, dass das freie CO2 im Wasser nicht so leicht ausgetrieben wird, wie bei CO2 Zugabe, mittels CO2 Anlage.
Ebenfalls kommt der hochgiftige Ammoniak bei pH unter 7 nicht mehr vor.

Das allerwichtigste aber ist, dass Ihre eingestellten Wasserwerte bis zum nächsten indirekten Wasserwechsel,  der erst ansteht, wenn das Nitrat die 25 mg/l (je nach nitratempfindlichkeit des Besatzes auch weniger) überschreitet konstant bleiben!

Wegen der vielen Fragen:

Kati und Ani werden nur angeschlossen um die Ersteinstellung der Wunschwerte im Becken direkt zu machen.
Dies ist dann auch schon der erste indirekte Wasserwechsel.

Dann kommen die Geräte in den Schrank und werden erst wieder gebraucht, wenn das Nitrat auf 25 mg/l angestiegen ist, was bei vernünftiger Fütterung und guter Filterung, z. B. über "Zeolith" 6 - 8 Wochen oder auch wesentlich länger dauert.

Verdunstwasser füllen Sie mit purem vollentsalztem Wasser nach (weil Verdunstwasser keine Salze enthält und diese im Aquarium verbleiben) wozu Sie die Geräte einfach an die Wasserleitung anschließen können.
Hierzu können Sie einen 10 Liter oder größeren Behälter füllen und haben immer Auffüllwasser zur Hand.

Wir haben in all unseren Aquarien die Werte KH 2, GH 6 - 9 und pH 6,2 und vor dem nächsten indirekten Wasserwechsel härten wir wie hunderte unserer Kunden die Karbonathärte mit Pulver auf KH 4 auf, was die Fische nicht berührt, da wir damit im sauren Bereich bleiben.
Werte mit Kati und Ani dann wieder auf KH 2 herunter fahren, GH wieder mit Pulver auf 6 - 9 GH einstellen und fertig für einige Wochen oder Monate.
Unser letzter indirekter Wasserwechsel ist 6 Monate her, wozu ich aber sagen muss, dass wir auch mit voll biologischer und mechanischer Filterung über Zeolith, sowie EM wegen der Reduzierung der Keimdichte unsere Aquarien betreiben.

Was ist, wenn Kati und Ani erschöpft sind ???

Dann werden Sie ganz einfach neu regeneriert, was mit unseren Geräten einfacher nicht sein kann und selbst Kundinnen, die Angst vor Säuren und Laugen hatten, machen das inzwischen mit Links.

Unten die Mail von Oliver, vom 22.10. 05 dazu. Original liegt vor.

"Habe heute meinen Kati S regeneriert, hat alles super geklappt. Nachdem ich in keinem Baumarkt Salzsäure bekommen habe, bestellte ich mir 1 Liter in der Apotheke zum Preis von 5,50 Euro / Liter.
Für das erste Mal regenerieren war es mir dann egal. Ich muss sagen, dass es absolut super geklappt hat. Ich bin genau nach Anweisung vorgegangen, alles bestens."

Sie haben nun schon gelesen, dass der Kati mit Salzsäure regeneriert wird, was sich schlimmer anhört als es ist, denn diese wird zur Regenerierung verdünnt und Sie erhalten mit guter Anleitung - gerne auch telefonisch - entsprechende Hilfestellung dafür.

Auch Links und Tipps, wo Sie Salsäure und Ätznatron zur Regenerierung des Ani, billig bekommen. Ich zahle z. B. im Cemikalienhandel nur 50 Cent pro Liter.

Für die Regenerierung des Kati Mini benötigen Sie gerade 0,25 Liter Salzsäure.
Ani wird mit 40 g Ätznatron regeneriert und da kosten 1,2 Kg gerade mal 7,20 Euro, also genug für eine Ewigkeit.

Die Regenerierung beider Geräte kostet Sie somit bei einem Salzsäurepreis von 1,99 Euro/Liter weniger als 1,00 Euro und einen realen Zeitaufwand von Minuten.

Das für Aquarien giftige und gefährliche Leitungswasser welches mancher Orts wegen hohem Nitrat Gehalt schon als Trinkwasser eine Zumutung ist, sollte man seinen Fischen und Pflanzen auf keinen Fall pur zu muten.

Wasser, dieses kostbare Gut sollte für unsere Fische und Pflanzen rein sein, denn dann ist auch erfolgreiche Aquaristik möglich.

Reines Wasser, wo gibt es das überhaupt noch?

Annähernd rein ist immer noch Quellwasser und ich habe einige Kunden, die tolles Wasser aus Quellen in der Nähe Ihres Wohnortes finden. Teilweise mit KH 1 und einem pH der so traumhaft ist, dass sie das Wasser sogar noch aufhärten müssen.

Besitzer größerer Becken über 60 Liter haben hier schon ein Problem gutes Brunnen oder Quellwasser heran zu schaffen.



Die gute und preiswerte Lösung zur Wasseraufbereitung ist die "Vollentsalzung durch Ionenaustauscher".

F

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.