Keimdichte-Reduzierung im Aquarium 22.05.2011 23:54

Keimdruck mit Vollentsalzung, Effektiven Mikroorganismen und vernünftiger Temperatur in Grenzen halten.

 

Für den Keimdruck oder die Keimdichte des Wassers gibt es im Grunde ein sicheres Indiz und dieses ist der Mulm in einem Aquarium.
 
Sicher ist, dass in Aquarien wo sich viel Mulm bildet das biologische Gleichgewicht erheblich gestört ist.
 
Wirbeln Staubwolken auf wenn sich Corydoras, Prachtschmerlen und andere Bodenbewohner nur bewegen so ist der Zersetzungsprozess nicht in Ordnung und der Bestand an Mikroorganismen die Futterreste und Fischausscheidungen zerlegen nicht gewährleistet.

Unser Standartsatz, viele unserer Kunden kennen ihn, „Aquarianer die wöchentlich Mulm absaugen müssen sind auch erfolglose Aquarianer“ ist nachweislich zutreffend.

Hohe Keimdichte, oft mit Überbesatz, zu starker Fütterung, zu hoher Temperatur und Sauerstoffmangel verbunden ist eine Gefahr die in den Ressort Eutrophierung des Wassers fällt.

Eutrophierung darunter versteht man in der Aquaristik anscheinend nur, dass zu viel Nitrat und Phosphat im Wasser ist, aber es ist weit mehr, zumal wenn man bedenkt, dass ein gesundes Nitrat und Phosphat Verhältnis für die Pflanzen bestehen muss.

Im funktionierenden Aquarium haben wir dieses Problem selten da Pflanzen Großverbraucher an Nitrat und Phosphat sind und das Wasser auch nicht durch Fremdeinbringung wie in der Natur eutrophiert wird.

Viel mehr haben wir im Aquarium das Problem, dass Eutrophierung durch Sauerstoffmangel, Überbesatz, Überfütterung und Fischausscheidungen entsteht weil aerobe (sauerstoffbedürftige) Bakterien viel Sauerstoff zum Zersetzungsprozess brauchen.

Wird der Sauerstoff knapp so übernehmen anaerobe Bakterien den Zersetzungsprozess der langsamer abläuft und mit meist mit der Bildung von Schwefelwasserstoff Methan und Ammoniak einhergeht.
Das Wasser kippt und Fischsterben ist die Folge weil das biologische Gleichgewicht gestört ist.

Sie sehen, im biologischen Kreislauf darf die Kette nicht unterbrochen werden und welchen Bericht wir auch schreiben, könnten wir diesen nahtlos in einen vorhergegangenen einfügen.


 
Und nun zu den Maßnahmen gegen eine zu hohe Keimdichte:



Das mit dem Sauerstoff ist leicht nach zu vollziehen.
 
Mit der Temperatur (Differenztemperatur) sollte es auch einleuchtend sein.


 
Warum unsere Vollentsalzer Kunden mit indirektem Wasserwechsel erfolgreiche Aquarianer sind, dieses Geheimnis wollen wir hier lüften.

 


Es hat nicht nur damit zu tun, dass sich in saurem Wasser mit KH 2 und pH 6,2 weniger Keime entwickeln, sondern dass im indirekten Wasserwechsel Keime abgetötet werden.

Wie das?

Ganz einfach, im sauren Wasser entwickeln sich weniger Keime und in stark saurem Wasser werden diese zum größten Teil abgetötet.
Durch den Kationen-Austauscher stark sauer mit pH von + - 3 läuft das Wasser zuerst und nimmt frei schwebende, also nicht Boden und Filter besiedelnde Keime und Bakterien auf  bevor das Wasser in den Anionen-Austauscher geleitet wird.

Im Mischbett Vollentsalzer ist es etwas anders aber vom Prinzip her funktioniert es gleich weil auch hier stark saures Kationenharz enthalten ist und letztlich nur das stark basische Anionenharz aktiviertes CO2 adsorbiert.

Hier passiert genau das gleiche wie das was im menschlichen Magen passiert.
In diesem herrscht durch Säure ein pH Wert von 2 und diese Säure (Salzsäure) forciert das Enzym Peptin welches für die Eiweißverdauung zuständig ist und tötet Keime die wir mit der Nahrung zu uns nehmen ab.
Keimdruck wird zudem durch „Effektive Mikroorganismen“ gesenkt und das erklärt auch alles was wir lang in der Beschreibung zu Bio EM Plus anführen.


Einige Diskushalter die uns schrieben, dass Ihre Diskus sie nahezu nach der EM Zugabe angelacht haben, vitaler und fresslustiger waren sind keine Spinner, sowenig wie wir Esotheriker sind als welche wir vor Jahren mit EM Veröffentlichung hingestellt wurden.

Tatsache ist, dass unter anderem Milchsäurebakterien den Keimdruck drastisch reduzieren und einer unserer Koi Kunden sendete uns diesbezüglich den Bericht von teutokoi.de zu.


Besonders interessant ist das Ergebnis der mikrobiologischen Untersuchung dazu:
Alles Esotheriker und Spinner, oder was?
 
Gegen UV-Klärer zur Senkung des Keimdruckes sprechen wir uns weiterhin aus, da diese nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden, sowie weitere Nachteile mit sich bringen.
Kein Widerspruch zu Senkung des Keimdruckes im indirekten Wasserwechsel da dieser einmalig durchgeführt wird und nicht permanent im Einsatz ist.

Auch den Keimdruck mit Silber zu reduzieren ist meiner Meinung nach nicht angebracht da auch Silber nicht Gut von Böse unterscheidet.

Ozon gegen Keimdruck ist ebenfalls nicht ratsam, wie zu diesem Thema unter "Sauerstoffmangel im Aquarium" beschrieben.

Mit Differenztemperatur, indirektem Wasserwechsel, guter Sauerstoffsättigung und EM  sind unsere Kunden erfolgreich und das belegen Hunderte Resonanzen dazu.

Um den Artikel jetzt nicht wieder über Gebühr lang werden zu lassen lesen Sie in dem Artikel Diskushaltung im Aquarium wie in der Natur alles darüber denn es betrifft nicht nur Diskus sondern im Grunde alle Aquarienfische


 

 

K

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.