Vollentsalzer- Ionenautauscher regenereren, einfach und effektiv. 06.02.2017 09:21

Regenerieren Vollentsalzer-Ionenaustauscher einfach und effektiv.

Die Regenerierung der Vollentsalzer-Ionenaustauscher ist gar nicht so schwer und aufwendig wie es sich viele an Vollentsalzung Interessierte vorstellen.

Es gibt 3 Möglichkeiten zur Regenerierung der Harze und jeder Nutzer kann die für sich beste Methode mit Hilfe dieses Artikels heraus finden.

 

Generell werden die Regeneriermittel, technische Salzsäure für den Kationen-Austauscher und Natriumhydroxid (Ätznatron) für den Anionen-Austauscher mit Wasser verdünnt.
Technische Salzsäure für Regenerierung des Kationen-Austauschers mit Leitungswasser vermischt (erst das Wasser, dann die Säure) und das Natriumhydroxid für die Regenerierung des Anionen-Austauschers in dem stark sauren Wasser des zuvor regenerierten und gespülten Kationen-Austauschers durch rühren aufgelöst.
Auch hier gilt erst das Wasser, dann das Natriumhydroxid.

Diese Zubereitung der Regenerierlösungen gilt für alle Regeneriermethoden.
Wie es zu der Regenerierung der Geräte unterschiedliche Darstellungen gibt, so gibt es diese leider auch für die Konzentrationen der Regenerierlösungen.
Wichtig, wie die Regenerier-Methode selbst ist natürlich auch das Verhältnis Salzsäure/Natriumhydroxid/Wasser für bestmögliche Ergebnisse.
Hierzu in gesondertem Artikel mehr. 

Die Regenerierlösungen werden durch den jeweiligen, zu regenerierenden Austauscher geleitet.
Die Durchlaufzeit des Regeneriermittels sollte langsam und wenigstens 30-45 Minuten betragen.
Also mehr ein durchtröpfeln, als ein durchlaufen.



Die komfortabelste und einfachste Regenerierung der Vollentsalzer Ionenaustauscher ist die mit einer Wasserstrahlpumpe.



Die Wasserstrahlpumpe hatten wir auch schon als beste Regeneriermöglichkeit vor längerer Zeit propagiert, doch war das Interesse daran seltsamerweise nicht so groß.

Die Erklärung dafür war die allgemeine Verunsicherung, dass damit der Abwasserverbrauch ja erhöht würde, die Methode ganz unten, mit Gefälle und ohne Hilfsmittel die wirtschaftlichere und bessere sei.

 

Dabei ist die Regenerierung mittels Wasserstrahlpumpe die komfortabelste, auch effektivste und der Abwasserverbrauch gegenüber einer Osmose Anlage völlig unbedeutend.

Ein Ratsuchender der Kati und Ani mit stark sauren und stark basischen Harzen seit 3 Jahren nutzte, war mit dem Ergebnis der Regenerierung, bezüglich der Kapazität nicht mehr zufrieden.
Statt neuer Harze empfahlen wir die Regenerierung der Geräte mit der Wasserstrahlpumpe und des Ani im Aufstrom-Verfahren. was die Kapazität erheblich verbesserte.
Grund genug diesen Artikel zu schreiben, die Wasserstrahlpumpe wieder richtig publik zu machen, denn Vollentsalzer.Ionenaustauscher gewinnen immer mehr an Bedeutung für die Aquaristik zur artgerechten Haltung und Zucht von Zierfischen.  .

Wir selbst regenerieren schon seit vielen Jahren, wegen des geringsten Aufwands mit einer Wasserstrahlpumpe und einige Altkunden aus der Region bringen Ihre Geräte zur Regenerierung zu uns.

Eine Wasserstrahlpumpe ist eine Vakuumpumpe die mit Wasserdruck arbeitet.
An die Wasserleitung an geschlossen saugt die Pumpe die Regenerierlösung an und diese durch das zu regenerierende Gerät.

Die Regenerierlösung wird nach passieren des Gerätes mit dem Wasser vermischt welches zum Betrieb der Pumpe aus der Wasserleitung kommt und die Regenerierlösung so stark verdünnt und neutralisiert, dass diese direkt in den Abfluss geleitet werden kann.
Hier entfallen dann die Eimer zum auffangen der Lösungen.
Man braucht lediglich noch einen Eimer für die jeweilige Regenerierlösung, zwei Stücke Schlauch, eines für den Anschluss an die Wasserleitung und eines zum Abfluss.

Kunden die dieses System verwenden machen die Regenerierung meist im Badezimmer, in der Dusch oder Badewanne, falls keine Waschküche dafür vorhanden ist.
Hierzu wird außer dem Schlauch lediglich ein ½“ Wasserhahn-Anschluss benötigt, die gängige Zollgröße für den Duschschlauch.
Für andere Wasserhähne, wie Waschmaschine, Geschirrspüler, usw., gibt es ¾ Zoll Anschlüsse. 

 

Mit der von uns angebotenen, qualitativ hochwertigen Wasserstrahlpumpe kann man die Durchflussmenge und Durchlaufzeit der Regenerierlösung sehr gut einstellen, da diese auch mit Niederdruck, somit sehr geringer Wassermenge, von <0,5 bar und einem Unterdruck von nur 10 Millibar arbeitet.
Ein eingebautes Rückschlagventil verhindert den Rückfluss der Lösungen bei geringem Druck.
Natürlich arbeitet die Pumpe auch mit Hochdruck bis zu 6 bar für größere Fördermengen, also auch für größere Regeneriermengen.

Der Wasserverbrauch bei Niederdruck von +/- 0.5 bar beträgt 30-50 Liter in der Stunde.
Bei Hochdruck mit 3,5 bar liegt der Wasserverbrauch bei max. 200 Liter in der Stunde womit eine Fördermenge von 400 Liter erreicht werden kann.
Das Material Polyproylene zeichnet sich durch hohe Beständigkeit gegen Säuren, Laugen und andere Chemikalien aus.

Erste Feedbacks zu der Wasserstrahlpumpe sind sehr positiv.
Peter B. schrieb am 03.03.2017

Hallo.
ich habe Kati und Ani jetzt mal mit der Wasserstrahlpumpe regeneriert.
War ein sehr angenehmes arbeiten( vorher immer mit Eimer regeneriert)

Vollentsalzer-Ionenaustauscher regenerieren mit einer kleinen Pumpe.

Diese Methode ist die zweitbeste Möglichkeit Vollentsalzer oder Teilentsalzer einfach zu regenerieren.


Statt die Regenerierlösung, wie bei der letzten Methode unten beschrieben, durch die Geräte tröpfeln zu lassen kann man die Geräte auch mit einer Kreisel-Pumpe regenerieren.
Die Aquael Powerhead Pumpe 500 l/h ist dazu für unsere 2 und 3 Liter Geräte ideal.
(Für kleinere Geräte wie z. B. 4500 HL gibt es auch kleine Kreiselpumpen mit 400 l/h)

Wir verwenden dazu einen Eimer und legen die  Pumpe zum ansaugen in die jeweilige Regenerierlösung.
Die Pumpe treibt die Lösung durch das Gerät und aus dem Gerät in einen  Auffang-Eimer.
Nach 30-45 Minuten Pumpe ab schalten, Lösung noch 30 Minuten im Gerät belassen, spülen und fertig.

Regenerierlösung des Ani in einem zweiten Eimer vorbereiten verfahren wie oben und beide
Lösungen in dem ersten Eimer zum neutralisieren zusammen schütten und fertig.

 

Diese Methode ist ebenfalls sehr einfach, da die Regenerierlösungen jedes Harz-Körnchen erreichen und gute Kapazität der Harze erreicht wird.

Wichtig bei der Regenerierung, mit welcher Methode auch immer, ist lediglich die Kontakt-Zeit mit der Regenerierlösung.
Langsam durch strömen ist effizienter als durch tröpfeln, was eigentlich auch physikalisch logisch ist.

Für die Regenerierung der Ionenaustauscher-Harze sind die wichtigsten Kriterien immer die Konzentration und Menge der Regenerierlösung, die Durchlaufgeschwindigkeit, die Temperatur, die Schicht-Höhe, sowie die Korn-Größe der Harze. 

Auf Grund von Betriebsbedingungen wurde die Regenerierung auch von den Herstellern der Harze berechnet und die obigen Methoden decken sich mit diesen, da die Austausch-Zone weder im zu kurzen noch zu langen Bereich liegt.

Man sollte immer die geringste Durchflussmenge an der Pumpe ein stellen, gegebenenfalls die Pumpenleistung noch mit einem Absperrhahn soweit als möglich herunter drosseln.

Die Regenerierlösungen werden mit der Pumpe langsam durch das Gerät gepumpt und auch hier sollte die gesamte Durchlaufzeit 30-45 Minuten betragen.
Zugegeben, ist es erst einmal etwas kniffelig auf die Durchlaufzeit von 30-45 Minuten zu kommen, doch kann man dies vorher einfach mit Leitungswasser testen und Pumpe, eventuell auch Absperrhahn entsprechend ein stellen.

Danach die Restlösung ebenfalls 30 Minuten im Gerät belassen und anschließend spülen wie beschrieben.  

Die unangenehmste und leider auch am häufigsten empfohlene Variante der Regenerierung der Vollentsalzer-Ionenaustauscher:

Das zu regenerierende Gerät wird erhöht aufstellt, zum Beispiel auf einen Stuhl und den Auffangbehälter (Eimer) für das durchgelaufene Regeneriermittel auf den Boden.

 

Um das jeweilige Regeneriermittel in das Gerät und durch das Harz zu bekommen sollte man sich einen Kanister mit Auslauf-Hahn an schaffen.
Diese Kanister gibt es mit 10, 15, 20 oder mehr Liter Fassungsvermögen mehr oder weniger günstig zu kaufen.

Der Kanister wird dann noch einmal erhöht, also über de zu regenerierenden  Gerät aufgestellt.

Durch das Gefälle den statischen Druck, soll die Regenerierlösung in und durch das Gerät in dem Eimer am Boden laufen.
Dass dies aber nicht immer der Fall, bei geringen Gefälle ist und oft angesaugt werden muss um den Durchfluss in Gang zu setzen erlebten schon viele.
Regenerierlösung ansaugen mit was, mit dem Mund etwa?
Nein Danke, denn mit Säuren und Laugen ist nicht zu spaßen.

Hier könnte man mit einer Handpumpe (Gummiball) gefahrlos ansaugen.
Das ist aber nicht das einzige Problem, denn die Durchflusszeit von wenigstens 25-30 Minuten sollte auch eingehalten werden.
Dies kann mit dem Absperrhahn des Kanisters erreicht werden der dann nur so weit geöffnet wird, dass die Regenerierlösung langsam in den Eimer tröpfelt.
 
Ist die Regenerierung des Kationen-Austauschers vollbracht, wird der Anionen-Austauscher regeneriert.
Hier sollte man dann einen weiteren Eimer verwenden um die Regenerierlösung des Anionen-Austauschers darin auf zu fangen.
Deswegen, um nach erfolgreicher Regenerierung der beiden Geräte die Säure und Lauge zusammen zu schütten.
Dadurch werden die beiden Regenerierlösungen neutralisiert und können über den Abfluss entsorgt werden.
100 Prozent neutralisiert sind die Lösungen wenn der pH-Wert 7,0 hat.
Der ganz Gewissenhafte kann hier dann bei pH unter 7,0 noch etwas Natriumhydroxid und bei pH über 7,0 noch etwas Säure hinzu geben.

 

Die Ionenaustauscher durch Gefälle mit Kanister zu regenerieren ist noch die ungefährlichste, von einigen riskanten Beschreibungen die man noch im Internet finden kann.
Hier findet man Anleitungen  wie Trichter auf das Gerät setzen und die Lösungen dann langsam per Hand nach zu gießen und weitere abenteuerliche Möglichkeiten.

 

Das wichtigste ist immer der Schutz der eigenen Person und darauf zu achten nicht mit Säuren und Laugen in Berührung zu kommen.
Gummihandschuhe und Schutzbrille gegen Spritzer schützen vor Verätzungen.

 

Sollte man doch einmal etwas aus Unachtsamkeit von Säure oder Lauge ab bekommen ist es wichtig sofort Gegenmaßnahmen zu treffen.
Besonders die Lauge ist auch verdünnt noch stark ätzend.
Kontaktierte Hautpartien sofort mit fließendem Leitungswasser lange waschen.
Bei Augenkontakt durch eventuelle Spritzer sofort das Auge mit Leitungswasser spülen.
Hierzu eine saubere Flasche mit Wasser füllen und Wasser über das geöffnete Auge laufen lassen.
Bei Augenkontakt auf jeden Fall einen Arzt konsultieren, gegebenenfalls auch den Rettungswagen rufen.

Schützen Sie Ihre Lieben, besonders Ihre Kinder und bewahren Sie Regeneriermittel für diese unzugänglich, am besten verschlossen auf.
Führen Sie die Regenerierung nicht in Anwesenheit anderer Personen durch um diese nicht zu gefährden.

Letztlich noch ein Hinweis um den Hausfrieden nicht in Gefahr zu bringen:
Regenerieren Sie nicht auf Edelstahlflächen, denn hier hinterlassen die Regeneriermittel hässliche und matte Flecken.

Sollten Sie noch Fragen zum Umgang mit Säure und Lauge oder zur Regenerierung haben kontaktieren Sie uns, denn wir helfen bei Erstregenerierung telefonisch, auch am Wochenende, aquarichtig mit Rückruf. 


 

V

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.