Vollentsalzer zur Meerwasseraufbereitung, das sollte man unbedingt wissen. 26.01.2017 18:16

Vollentsalzer zur Meerwasseraufbereitung, das sollte man wissen!

 

 

Lesen Sie was Sie über die Aufbereitung von Meerwasser mittels Vollentsalzer wissen sollten, damit Sie keine Enttäuschung erleben und Probleme mit Ihrem Aquarium bekommen.

 

Echte 9000 HL mit einem Reinwasser-Gewinn von 900 Liter vor Regenerierung, abhängig von der Gesamt-Härte - siehe unten,  sind nur mit mehr stark basischem Anionen-Harz zu erreichen.

Was viele nicht wissen ist, dass bei immer wieder regenerierbaren Vollentsalzer zur Meerwasseraufbereitung in zwei Säulen die Kapazität der Harze völlig unterschiedlich ist.
Das Kationen-Harz stark sauer hat eine Kapazität von 4500 Härteliter pro Harzliter.
Dagegen hat das Anionen-Harz stark basisch nur eine Kapazität von 3000 Härteliter pro Harzliter.

Härteliter bedeutet nicht Reinwasser-Gewinn vor Regenerierung der Harze.
Härteliter-Angabe bedeutet dass der Reinwasser-Gewinn durch die Gesamthärte des Wassers geteilt wird.

Hat der stark saure Kationen-Austauscher pro Harzliter 4500 HL und das Leitungswasser eine dGH von 10 erhält man damit eine Entkarbonisierung des Wassers von 450 Liter.

Das stark basische Anionen-Harz dagegen hat pro Harzliter nur 3000 HL, bringt somit bei dGH 10 nur 300 Liter entmineralisiertes Wasser nach dem stark sauren Kationen-Austauscher.

An dem Beispiel oben sehen Sie, dass Sie mit Kationen-Austauscher stark sauer und Anionenaustauscher stark basisch pro Harzliter tatsächlich nur 300 Liter Reinwasser gewinnen können.
Zeigt der Kationen-Austauscher mit Farbindikator noch eine Kapazität von 1/3 an ist der Anionen-Austauscher schon erschöpft und entfernt somit auch keine Anionen und kein Silikat mehr.

Mischbett Harze bringen pro Harzliter, also mit 0,5 Liter stark saurem Kationen-Harz und 0,5 Liter stark basischem Anionen-Harz auch nur einen Reinwasser Gewinn von 150 Liter.
Oft werden auch Mischbett Harze mit 40% Kationen und 60% Anionen-Harz angeboten was 10% mehr Reinwasser bringt.
Statt 150 Liter also 165 Liter, ein Tropfen auf den heißen Stein wenn der Preis für diese Harzmischung höher als für die 50:50 Mischung liegt.

Es ist Irreführung wenn Zwei Säulen Vollentsalzer wie Kati stark sauer und Ani stark basisch zur Meerwasseraufbereitung mit Härteliter Bezeichnungen wie 4500, 9000 oder mehr Härteliter angeboten werden.

Diese Härteliter Angaben sind nur richtig wenn es sich um stark saure und schwach basische Austauscher Harze handelt die annähernd die gleiche Kapazität haben.

Das stark basische Anionen-Harz hat wesentlich weniger Kapazität weil dieses auch die Kohlensäure und eventuelle Kieselsäure aus dem Wasser entfernt.

Je höher die Karbonathärte des Eingangswassers, desto mehr Kohlensäure fällt an und mindert somit auch noch mehr die Kapazität des stark basischen Anionen-Austauschers.

Es ist Schönfärberei einem Meerwasser Aquarianer unbedingt regenerierbare Vollentsalzer stark sauer und stark basisch verkaufen zu wollen.
Hückstedt, ein Begriff in der Chemie für Aquarien nennt es wörtlich eine Eulenspiegelei und Till Eulenspiegel, der größte Narr der Geschichte ist jedem bekannt.

Natürlich führt ein hoher Silikat-Gehalt des Leitungswassers auch zu Problemen im Meerwasser Aquarium, besonders durch unschöne Braunalgen, oft auch durch Blaualgen (Cyano Bakterien) doch nicht alle Wasserwerke setzen auch Silikat zu.
Ein weiteres Problem ist, dass wenn Silikat zugesetzt wird, dass das Wasser, gesetzlich vorgeschrieben, dann auch mit Phosphat versetzt sein muss.

Wasseraufbereitung macht durchaus Sinn in der Aquaristik, aber ob der Meerwasser Aquarianer tatsächlich einen stark sauren Kationen-Austauscher und stark basischen Anionen-Austauscher braucht hängt doch davon ab ob das Leitungswasser überhaupt Silikat, also Kieselsäure enthält.

Man sollte sich, bevor man sich Gedanken um die Wasseraufbereitung macht also erst einmal vergewissern ob das Leitungswasser überhaupt Silikat enthält.
Kein Silikat im Leitungswasser bedeutet auch keinen Grund einen stark basischen Anionen-Austauscher zu wählen.
Hier ist man dann mit der stark sauren und schwach basischen Variante auf jeden Fall, auf Grund höherer Kapazität besser bedient.

Es geht aber noch anders wenn sich zu viel Silikat im Wasser befindet und das ist die Entfernung des Silikats nach Vollentsalzung oder Osmose Anlage mit einem Adsorber auf Eisen III Hydroxid Basis die auch als Phosphat Adsorber an geboten werden.

Viele unserer Meerwasser Kunden verwenden diesen Adsorber nach Vollentsalzung stark sauer, schwach basisch, den wir günstig mit oder ohne Phosphat Filter an bieten.
Der Phosphat Filter wird hier nach den Vollentsalzer oder nach Osmose angeschlossen und entfernt das Silikat aus dem Wasser.
Man kann den Phosphat-Silikat Adsorber aber auch einfach in einem Filterbeutel in den Filter legen.
Bei der stark sauren und schwach basischen Vollentsalzung bedeutet dieses 150 Liter mehr Reinwasser und entsprechende Einsparung von Regeneriermitteln, abgesehen von dem Zeitaufwand für die Regenerierung.

Vorteil dieses Adsorbers gegenüber stark basischem Anionen-Harz ist auch der geringere Schlupf der Kieselsäure der bei stark basischen Anionen-Harzen auch noch ein wesentlicher Faktor, besonders bei besonders hohen Silikat-Gehalten ist.
Ein Silikat-Gehalt von 10 mg/l oder mehr kommt nicht selten vor und erfahrene Meerwasser-Aquarianer mit solchem Problem-Wasser setzen oft Vollentsalzer stark sauer, stark basisch, sowie den Adsorber ein um diesem Herr zu werden. 

 

Wir bieten Vollentsalzer zur Meerwasseraufbereitung stark sauer und stark basisch mit echten Härteliter Angaben und aufeinander abgestimmten Harz-Mengen, sowie auch Phosphat Filter und Adsorber günstig in unserem Shop an.

V

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.