Zeolith Klinoptilolith Regenerierung als Ionenaustauscher und Molekularsieb 28.05.2011 12:29

Zeolith Regenerierung für das Aquarium.

Regenerierung von Zeolith als Molekularsieb oder Ionenaustauscher.

Aus aktuellem Anlass stellen wir hier einen Artikel ein um Seiten allgemeiner Verunsicherung etwas entgegen zu wirken.

Gerade zu diesem Thema kommen deswegen sehr viele Fragen verunsicherter Aquarianer die nicht mehr wissen was und vor allem wem sie nun glauben sollen.

Bereits am 31.05.2010 wurde von AquaRichtig ein Artikel darüber in Ebay veröffentlicht und diente schon Jahre vorher als Grundlage unserer Bedienungsanleitung.

Auszug:
"Wichtig zu wissen:
Zeolith ist kein Wegwerfprodukt, sondern es ist auf Langzeit und Jahre verwendbar.
Zur vollbiologischen Filterung bleiben die wichtigen Bakterien erhalten wenn man das Zeolith nur leicht in Aquarienwasser abspült.
Zur mechanischen Filterung ist Zeolith immer wieder regenerierbar, wobei wir aber einen Austausch alle 2 Jahre empfehlen um sicher zu sein, dass die Struktur des Zeolith durch das erhitzen nicht alterte, oder angegriffen wurde."

Von Kunden auf zwei Seiten aufmerksam gemacht wo besonders ein Schreiber sich kräftig bemühte alle Aussagen von Aquarichtig, ob zu Zeolith, indirektem Wasserwechsel oder Bio CO2 Anlage in Frage zu stellen ging mein Lebensgefährte diesem Hinweis nach.

Er stellte fest, dass ein Text von AquaRichtig wortgetreu ohne Quellenangabe zitiert wurde.

Mit Hinweis auf Urheberrechtsverletzung schrieb mein Lebensgefährte den Betreiber der Seite an und erhielt lediglich Platitüten und Phrasen als Antwort.

Aber wieder zu dem Zeolith und der Regenerierung dessen wozu mein Lebensgefährte wiederum auf den obigen Autor stieß der mit eindeutigen Falschaussagen Aquarichtig diffamierte.

Im Grunde geben in Foren Mitglieder dieser Ihre Erfahrungen und auch Meinungen wieder, gegen welche auch nichts ein zu wenden ist, denn genau das ist der Sinn aller Foren.
Hier muss es auch nicht unbedingt objektiv zu gehen und nicht alles streng ernst genommen werden.

Nur wenn ein Autor sich fachliche Kompetenz anmaßt, dann sollte dieser auch sachlich und vor allem fachlich in der Lage sein sorgfältig zu recherchieren und solche die es tun nicht als Esotheriker hin stellen.

Auf Gegendarstellungsersuchen verzichten wir obwohl es sich nicht um eine Meinungsäußerung sondern um eine Tatsachenbehauptung handelt.
Hier ist die Rechtslage eindeutig da eine Geschäftsschädigung durch derartige Aussagen vermutet werden kann und der Schreiber eine eigene Seite mit redaktionellem Hintergrund betreibt.

Auszug eines Postings:

"Aquarichtig macht einen Eindruck, der in esoterisch-pseudowissenschafliche Ecke tendiert.
Das hat natürlich nichts damit zu tun, dass die angepriesenen Produkte nicht doch zumindest einen Teil der Eigenschaften auch
wirklich haben. Es wird nur noch ein wenig dramatisiert und ausgeschmückt statt nüchtern sachlich zu beschreiben. Das alles mit
Einstreung von naturwissenschaftlichen Elementen macht es für den Laien durchaus seriös und glaubwürdig. Bei mir geht da
zumindest eine Vorwarnung ein: uffpasse, dat riecht nach Mumpitz!
"

Und hier:

"Hallo,

die Ausgangsfrage wäre mit ein wenig Eigeninitiative innerhalb von wenigen Minuten beantwortet gewesen.
[link]
Zeolithe sind Kationentauscher.
Sie sind mit Kochsalz regenerierbar und liegen dann in der Na-Form vor. Es wird also jedes Kation gegen der Ladungszahl
entsprechende Zahl Na+ getauscht. Die Molekularsiebeigenschaft und Adsorbtionsfähigkeit ist so nicht regenerierbar. Das erfordert
entsprechend hohe Temperaturen, bei der das Zeolith ausgeglüht wird.
"

Quelle:
Die Quelle löschten wir am 12.06.2011 um das Forum nicht zu diskreditieren, welches wegen eines einzelnen ja nicht unbedingt an den Pranger gestellt werden muss.
Das Forum löschte die rufschädigenden Äußerungen mit entsprechendem Hinweis auf rechtliche Konsequenzen solcher, nachdem wir unseren Rechtsanwalt eingeschaltet haben.

Weitere derartige, wo AquaRichtig namentlich herabsetzend genannt oder mit Rückschluss auf diese zitiert wird werden folgen.

Auf Grund dieses Schreibers werden wir auch in unserem Lexikon  unter dem Buchstaben "S" Stellungsnahmen zu Forenbeiträgen abgeben.

Zeolith betreffend wird das Forum natürlich weiter verunsichert und von diesem mit haarsträubenden selbstgestrickten Thesen dominiert.

Zeolith jetzt auch noch schädlich, weil es den Pflanzen die bevorzugte Stickstoffquelle Ammonium entzieht?

Zeolithfilterung mit Kohlefilterung zu vergleichen ist der größte Schwachsinn, denn der gravierende Unterschied der Wirkweise von Kohle gegenüber Zeolith und in etwa mit Zeolith vergleichbaren Materialien wie Torf oder Ton ist im Grunde jedem Oberschüler gut bekannt.


Das beste Filtermaterial für die Aquaristik ohne bekannte Nebenwirkungen steht zur Debatte und dass dieses Zeolith-Klinoptilolith ist, steht wegen seiner vielen Vorteile gegenüber anderen Materialien auch ausser Frage.
Immerhin filtern unsere Kunden schon seit Jahren vollbiologisch mit Zeolith ohne dieses auch nur einmal ausgetauscht zu haben, da es bei Bedarf nur leicht in Aquarienwasser abgeschwenkt wird um den Bakterienbesatz darauf zu erhalten.

Will man Zeolith verteufeln, weil es angeblich sein könnte, dass es zu Rücklösungen aufgenommer Stoffe kommen könnte, so müsste man Tonmaterialien und Huminstoffe erst recht verteufeln und als aquaristisch ungeeignet verdammen.

Warum?

Weil auch Tonmineralien und Huminstoffe Ionen austauschend wirken und im Gegensatz zu Zeolith diese Kationen wie Mg, Fe, N, Mo, K, Cu, Zn, Ca, S, Cl, Mn, leicht und locker binden.

Tonmineralien sind im Grunde Schichtsilikate, die in verschiedenen Schichtungen auch teils verschiedene Wirkweisen haben.
(Ionen-Aufnahme zwischen den Schichten oder an den Außenflächen, mit entsprechend hoher oder weniger hoher Bindungskapazität.)

Huminstoffe entstehen in Gewässern bekanntermaßen durch Zersetzungsprozesse.
Diese sind durch sowohl positive als auch negative Ladung in der Lage sowohl obige Kationen, als auch Anionen wie PO4, SO4 oder NO2 zu binden.  

Es würde mir im Traum nicht einfallen diese, sich in der Aquaristik bewährten Materialien zu verteufeln, obwohl Ton die essentiellen (lebenswichtigen) Fulvosäuren bindet die eine Vielzahl von wichtigen Spurenelementen und Mineralien für Fische und Pflanzen enthalten.
Auch das im Zeolith enthaltene Silicium ist essentiell, wie z. B. das Selen, welches darum auch in unserem Dünger enthalten ist.
Selen wurde bis vor wenigen Jahren verteufelt wie das Zeolith und bewirkt Heute, nicht nur in der Medizin wahre Wunder.

Es geht nicht darum ein Thema zu bearbeiten von dem man bisher noch nie etwas hörte und um mitreden zu können mal schnell googelt, um dann mit Quellen und halb verstandenem Inhalt auf zu warten.

Ineinander übergreifend bestimmen viele Faktoren in Organismen viele verschiedene Abläufe und fehlt einer, so entstehen Mangelerscheinungen.

Gerade das Thema Humin und Fulvosäuren ist für  mich persönlich, nicht nur die Aquaristik betreffend ein ganz großes und ich bin schon (zu) lange dabei eine Dissertation zu diesem Thema zu übersetzen die möglicherweise ähnlichen Umfang wie das Zeolith an nimmt.

Heute kann ich dazu aber schon, wie auch schon des öfteren mitgeteilt sagen, dass ich Filterung über Torf und über Zeolith zum Wohle von Fischen und Pflanzen durchaus empfehle.

Derart unqualifizierte Aussagen bewogen mich natürlich gleich den Bericht über Ammonium in das Lexikon ein zu stellen, denn auch zu diesem Thema findet man auf den meisten Seiten keine guten und richtigen Informationen.

Alles über Zeolith folgt in den nächsten Tagen.

Und dieses sagt eine Chemie Seite der Uni Hamburg zu der Regenerierung von Zeolith:

"Molekularsieb
Mit Molekularsieben können praktisch alle Gase und Flüssigkeiten getrocknet werden. Sie
sind chemisch weitgehend inert. Molekularsiebe sind kristalline, synthetische Zeolithe mit
Hohlräumen im Kristallgitter, die durch definierte Poren zugänglich sind. Die Porengröße
bestimmt, welche Moleküle eindringen können; handelsüblich sind 3,4,5 und 10 Å. Polare
Moleküle werden stärker adsorbiert als unpolarere, polarisierbare Moleküle stärker als nicht
polarisierbare.
Molekularsiebe können beliebig oft bei Temperaturen über 250 °C regeneriert werden
(erreichbarer Wassergehalt ca. 2-3 g/100g; für höhere Ansprüche muss im Ölpumpenvakuum
bei 300-350 °C getrocknet werden.
Wurden mit dem Molekularsieb Lösungsmittel getrocknet, sollte aus Sicherheitsgründen das
Lösungsmittel durch Einschütten von Wasser verdrängt werden.
"

Quelle:
http://www.chemie.uni-hamburg.de/oc/maison/trocknen.pdf

Wir sagen:

Mit ausglühen würden die Kristallgitter des Zeolith sofort zerstört und das hat nichts mit Esotherik zu tun, sondern lediglich mit Fachwissen und Sachwissen.

Wir schreiben nüchtern, sachlich und fachlich, wozu gerade bei Zeolith lange Erklärungen gehören.
Das Fachbuch von Dr. Prof. Karl Hecht und Elana Hecht-Savoley "Naturmineralien Regulation Gesundheit" ist ein Wälzer von 424 Seiten und wir glauben nicht, dass Dr. Prof. Karl Hecht in Fachkreisen als Esotheriker angesehen wird.

Unsere eigenen Recherchen zu Zeolith für den aquaristischen Einsatz, 2003 beginnend (teils auch in Magazinen publiziert) umfassen viele Seiten die wir auch noch nach entsprechenden Themen im Lexikon einstellen werden

Wir stellten dem Poster gegenüber per E-Mail richtig, dass organische Stoffaufnahme nichts mit der Molekularsiebwirkung des Zeolith zu tun hat wie von diesem uns gegenüber doch tatsächlich per E-Mail am 24.05.2011 angeführt wurde.

Wörtliche Antwort darauf:

"Nicht die Molekularsiebfunktion von Zeolithen wird durch Ausglühen
zerstört, sondern die sich im Sieb abgelagerten und anderweitig kaum
entfernbaren organischen Verbindungen werden durch hohe Temperaturen
verbrannt. An dieser Tatsache ändert auch ein willentliches
Mißverstehen meiner Ausführungen Ihrerseits und Appellieren an die Lächerlichkeit
in Ihren Antworten nichts.
"

Anmerkung von uns:
Ohne Worte zu so viel Sachwissen denn Zeolith als Ionenaustauscher nimmt organische Verbindungen auf die mit Kochsalz wieder entfernt werden. Ein Molekularsieb nimmt Wasserstoff und Gase auf die mit Trocknung - nicht ausglühen - entfernt werden können!

Auf den Hinweis zu der Seite der Uni Hamburg erhielten wir lediglich noch ein einziges Wort, nämlich *plonk* als Antwort.
(E-Mail vom 26.05.2011)

Anmerkung:
AquaRichtig wehrt sich gegen geschäftsschädigende Aussagen und Unterstellungen, denn AquaRichtig maßt sich in Ihren Ausführungen nicht an frei erfundene Berichte zu veröffentlichen.

Diese basieren auf eigenen Versuchen deren Erfolg, durch Hunderte Kundenresonanzen genau wie dargestellt bestätigt werden und natürlich wie oben angeführt auf wissenschaftlichen Abhandlungen anerkannter Fachleute.
AquaRichtig bemüht sich für alle Aquarianer die wichtigsten Grundlagen gut verständlich zu erklären, statt fachchinesisch mit einer Latte von Quellen zu strapazieren.

Für einen "richtigen" Wissenschaftler ist dieses dann natürlich laienhaft dar gestellt was aber nicht bedeutet, dass es mit Vorsicht zu genießender Mumpitz ist, auch wenn das Eine oder Andere mal nicht ganz so korrekt wissenschaftlich ausgedrückt, aber im Kernpunkt richtig ist.
Ob Sauerstoffmangel, Filterung, Bodengrund, Zeolith-Berichte, oder was wir auch immer publizierten, ist es fachlich nachvollziehbar, dass richtig ist was wir anführen und nichts mit Pseudo-Wissenschaft oder Esotherik zu tun hat.

Fazit:
Zeolith ist immer wieder regenerierbar, sowohl als Ionenaustauscher und als Molekularsieb.


Das beste Beispiel dafür ist, dass Zeolith auch von verscxhiedenen Herstellern in Geschirspülern verwendet wird und die Fa. Bosch gibt hier einen Beladezyklus von 1000 ohne Kapazitätsverlust  an, was auch so von der Stiftung Warentest bestätigt wird.

 

Z

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.